Nach seinem letzten Roman Anathem, der vor Kurzem auch in Deutschland erschienen ist, war es etwas ruhig um Neal Stephenson geworden. Der amerikanische Autor, der durch seine langen und komplexen Romane bekannt geworden ist und der sich eigentlich immer mit der Wissenschaft und ihren Auswirkungen auf die Menschheit auseinandersetzt, stellt sich mit seinem jetzt angekündigten Projekt selbst an die Spitze der technisch-medialen Entwicklung: Zusammen mit dem von mir sehr geschätzten Greg Bear, anderen Autoren, Programmieren, Künstlern, Filmemachern und anderen Medienschaffenden will er mit seinem Unternehmen Subutai ein wahrhaft multimediales “Buch” erschaffen. Nicht auf Papier, sondern für Lesegeräte wie das iPad, das iPhone oder den Kindle. Dabei sollen Texte, Videos, Spiele und Social-Media-Elemente nach und nach erscheinen und vom Leser in einer Art Abonnement bezogen werden. Nach einiger Zeit sollen die Leser sich dann sogar selbst an der Erschaffung und Ausarbeitung der Welt beteiligen.

Doch nun genug zum Technischen und ab zum Inhalt, über den leider bisher nur wenig bekannt ist: Laut der Facebook-Seite des Projekts, das den Titel Mongoliad (Website) tragen wird, steht das Jahr 1241 im Mittelpunkt, in dem ganz Europa kurz davor steht, von einer Mongolen-Invasion überrannt zu werden. Ich vermute dahinter einen “Alternate History”-Roman, in dem die Mongolen Europa tatsächlich erobern und seine Geschichte damit vollkommen verändern. Das böte für die Zukunft viel Raum, da sich diese Welt ja theoretisch bis in eine ferne Zukunft fortschreiben ließe. Ich vermute, dass Stephenson sich dann irgendwann aus der Welt zurückziehen und diese ihrer Eigendynamik überlassen wird. Im besten Falle, stellt Mongoliad dann vielleicht tatsächlich den Anfang eines neuen Medien-Universums dar, dass sich ähnlich wie Star Wars oder Star Trek im Laufe der Zeit in alle Richtungen verzweigt.

Lassen wir uns überraschen. Wenn es die App für irgendeines meiner Geräte gibt, werde ich hier auf jeden Fall über dieses spannende Experiment berichten.

(Via: io9)

Letztes Wochenende wurden am passenden Ort – in Cape Canaveral –  von der Science Fiction and Fantasy Writers of America die diesjährigen Nebula Awards vergeben. Wieder einmal wurden die besten Science-Fiction und Fantasy Romane ausgezeichnet. Gewinner dieses Jahr ist der Debutroman The Windup Girl (auf deutsch Biokrieg, erscheint erst im Februar 2011) von Paolo Bacigalupi.

Der Verlag (Heyne) schreibt über den Roman:

Die Zukunft, wie sie sein könnte Bangkok in naher Zukunft: Klimawandel und die Profitgier der internationalen Großunternehmen haben die Welt, wie wir sie kennen, für immer zerstört. Künstlich generierte Krankheiten, Bioterrorismus und Hungersnöte gehören zum Alltag, die Lebensmittelkonzerne beherrschen die globale Marktwirtschaft. Anderson Lake, Mitarbeiter der Firma AgriGen, versucht, Zugang zu thailändischen Genlaboratorien zu bekommen – weltweit die einzigen, die noch Stammkulturen unverseuchten Getreidesamens besitzen. Doch Thailands Regierung setzt alles daran, das Eindringen der westlichen Konzerne in ihr Land zu verhindern … (Quelle)

Das klingt auf jeden Fall sehr spannend und da ich wahrscheinlich nicht bis nächstes Jahr warten möchte, werde ich mir wohl in den nächsten Wochen das englische Buch besorgen…

Rupert Schwarz hat diese Verleihung zum Anlass genommen, auf fictionfantasy alle Preisträger der letzten 45 Jahre zusammenzutragen und auch den Titel der deutschen Übersetzung herauszusuchen.

Nachdem Sonea in der vielumjubelten Reihe Die Gilde der schwarzen Magier von einer Diebin zur Meisterin der schwarzen Magie wurde, erscheint ab diesem Jahr eine Nachfolge-Trilogie im Penhaligon-Verlag. Der erste Band unter dem deutschen Titel Sonea. Die Hüterin spielt 20 Jahre nach den Ereignissen der ersten Trilogie und rückt neben Sonea auch ihren Sohn Lorkin in den Mittelpunkt. Auf der Homepage von Trudi Canavan sind die beiden weiteren Bände der Reihe für 2011 (The Rogue) und 2012 (The Traitor Queen) angekündigt.

Wie es mittlerweile zum guten Ton gehört, gibt es hierzu natürlich auch eine Leseprobe und einen Buchtrailer:

(Quelle: randomhouse.de)

Als Fantasy-Fan stößt man über kurz oder lang zwangsläufig auf das Epos Das Rad der Zeit (Wikipedia) von Robert Jordan. Der Zyklus besteht bislang aus 33 Bänden (zumindest in Deutschland, auf Englisch sind es nur 12), die jetzt in monatlichem Rhythmus bei Audible.de als ungekürzte Lesungen erscheinen sollen. Die Vertonung des ersten Teils Drohende Schatten ist bereits fast 17 Stunden lang und insgesamt rechnet Audible mit knapp 340 Stunden.

Ich habe mir letztes Jahr bereits die ersten beiden englischen Teile als vollständige Lesungen bei Audible zu Gemüte geführt und muss sagen, dass sie mir sehr gut gefallen haben. Allerdings war es mir auf Dauer zu anstrengend, der Handlung über fast 30 Stunden am Stück zu folgen – und dann noch auf Englisch. Mit dem Erscheinen der deutschen Übersetzung könnte ich mir überlegen, mich doch wieder in Jordans Welt entführen zu lassen.

(Quelle: Darkstars Fantasy News)

Guero_ADie_Legende_von_Ayesha_01_98648 Guero_ADie_Legende_von_Ayesha_02_97007 Guero_ADie_Legende_von_Ayesha_03_97008

Im Penhaligon-Verlag erscheint ab Ende des Monats ein Fantasy-Zyklus von dem französischen Autorenpaar Anne und Gérard Guéro unter dem Pseudonym Ange Guéro. Es geht um ein versklavtes Volk, das seine letzte Hoffnung in die junge Königin setzt, die die Inkarnation einer Göttin sein soll und laut einer Prophezeiung dem Volk die Freiheit zurückgeben wird.

Das klingt zwar nicht nach neuem oder fürchterlich innovativem Romanstoff, aber das muss ja nicht heißen, dass die Bücher nicht lesenswert werden können. Mal schauen, ob ich mir sie zu Gemüte führe. Die drei Bände Rune der Knechtschaft, Pakt der Könige und Volk der Verbannten erscheinen voraussichtlich im März, Mai und Juni dieses Jahres.

(Quelle: randomhouse.de)

Zum neuen historischen Roman von Titus Müller, Die Jesuitin von Lissabon, gibt es jetzt vom aufbau Verlag einen gut gemachten Trailer:

(Quelle)

(Via: titusmueller.de)

Bei The Bookseller bin ich über eine interessante Neuigkeit des bekannten Thrillerautors John Grisham gestolpert: Nachdem sich Grisham mit Die Farm oder Das Fest schon häufiger von seinen klassischen Gerichtsthrillern entfernt hat, hat er mit dem Verlag Hodder & Stoughton nun einen Vertrag über zwei Familienromane abgeschlossen, die sich in erster Linie an 9 bis 12-Jährige richten sollen.

Dabei kann er sein Leib und Magen Thema jedoch nicht verleugnen, denn die beiden zusammenhängenden Romane – eine weitere Premiere für Grisham – begleiten den 13-jährigen Theodore Boone, der unfreiwillig in die Gerichtverhandlung eines Mordes verwickelt wird.

Der erste Band ist auf Englisch für den 10. Juni dieses Jahres angekündigt, Teil zwei steht dann im nächsten Jahr auf dem Programm.

(Quelle: Hodder signs „family“ series by Grisham)