Heute hab ich mich mal durch die aktuellen Vorschauen des Blanvalet-Verlags gearbeitet und bin dabei auf einige spannende Bücher gestoßen:

Februar

Sonnenwanderer von Colin Greenland (Plenty, Band 2)

Tabea Jute ist die Heldin des Sonnensystems. Ihr allein ist es zu verdanken, dass eine Invasion abgewehrt und ein gigantisches Sternenschiff für die Menschheit in Besitz genommen wurde. Nun ist sie die Kommandantin der ersten Expedition, die aus unserem Sonnensystem hinausführt. Doch da brechen im Schiff Meuterei und Gewalt aus, und ein Saboteur treibt sein Unwesen. Wenn Tabea die Expedition jetzt noch retten will, muss sie alles aufbieten, was sie je als Schmugglerin und Abenteurerin gelernt hat …

März

Wir sind Online – Wo seid ihr? von Klaus Raab

Klaus Raab ist 32 Jahre alt. Er ist bei Facebook, er twittert, chattet, kann ein Blog einrichten und beherrscht Online-Banking besser als Überweisungen auf Papier. Er saß vor 25 Jahren erstmals am Computer und ist doch kein »Digital Native«. Dazu ist er zu alt – denn er kennt noch eine Welt ohne Google und Handys. Aber er ärgert sich über die Stimmen der älteren, der politisch ach so bewussten Menschen, die »der Jugend« Realitätsferne und Desinteresse vorwerfen und die im Internet den Untergang des Abendlandes sehen. Wir sind online – wo seid ihr? verleiht dieser jungen Generation eine Stimme. Und die ist genauso engagiert, klug, politisch und modern wie früher. Nur besser vernetzt.

April

Flutgrab von Derek Meister (Rungholt, Band 5)

Viele verachten ihn, ein jeder fürchtet ihn: den Bankier d’Alighieri, der jedes Geheimnis der Lübecker Händler kennt. Ausgerechnet dieser undurchsichtige Mann bittet Rungholt nach ihm gestohlenen Schuldscheinen zu suchen. Eine einfache Bitte, denkt Rungholt, ein simpler Diebstahl. Bis eine Serie von Todesfällen beginnt und klar wird, dass eigentlich eine kostbare Seekarte gestohlen wurde. Doch da ist Rungholt bereits in einen kühnen tödlichen Plan verstrickt und steht einem Gegner gegenüber, so gewitzt wie er – aber viel gefährlicher …

August

Kometenjäger von Colin Greenland (Plenty, Band 3)

Tabea Jute ist gar nicht so unglücklich, dass sie das Kommando über das riesige Raumschiff Plenty verloren hat. Ohne die Last der Verantwortung lebt es sich viel leichter. Zumindest redet sie sich das ein. Da erfährt Tabea, dass die Plenty und alle Menschen an Bord Teil eines schrecklichen Experiments parasitärer Außerirdischer werden sollen. Sie sieht nur eine Möglichkeit, die unzähligen Lebewesen an Bord zu beschützen. Tabea muss das Kommando zurückerobern – und die Plenty entführen!

September

Sternenwind von Brenda Cooper

Chelo Lee, ihr Bruder Joseph und vier andere Waisen sind auf dem Planeten Freemont gestrandet. Das Schicksal hat die sechs genetisch verbesserten Kinder dazu verdammt, ausgerechnet unter Kolonisten zu leben, die jeden Eingriff in die Natur verteufeln! Chelo Lee und ihre Gefährten haben die Wahl: Sie müssen sich mit den Kolonisten arrangieren, bis sie das ganze Ausmaß ihrer gesteigerten Fähigkeiten nutzen können, oder sie fliehen in die atemberaubend schöne Wildnis von Freemont – wo Tausende tödlicher Gefahren lauern …

Oktober

Schwarzes Licht von Brent Weeks (Lightbringer, Band 1)

Gavin Guile ist der hoch geehrte Lord Prisma. Allein seine magischen Fähigkeiten, seine Intelligenz und seine Überzeugungskraft bewahren den unsicheren Frieden im Reich. Doch Gavin bleiben nur noch fünf Jahre zu leben. Fünf Jahre, um fünf unmögliche Ziele zu erreichen. Da erfährt er, dass er einen Sohn hat, und von der Gefahr für dessen Leben. Doch um den unschuldigen Jungen zu retten, muss Gavin sein dunkelstes Geheimnis offenbaren – und damit das Reich zerreißen. Denn sein Leben fußt auf einer Lüge, und seine Macht ist lediglich geraubt. Kann er diesen Preis bezahlen, um sein einziges Kind zu retten?

An Silvester lasse ich es mir natürlich nicht nehmen, auf mein Lesejahr zurück zu blicken. Da ich erst seit Mitte April über das, was ich lese, Buch führe, ist dies streng genommen nur ein Dreivierteljahresrückblick. Insgesamt komme ich in dieser Zeit auf 54 Bücher mit 25.444 Seiten. Das macht einen Schnitt von knapp 100 Seiten pro Tag.

Am meisten beeindruckt von diesen Seiten haben mich wohl die Bücher von Orson Scott Card und seinem Zyklus um Ender Wiggin, den ich letztes Jahr zu Weihnachten von meiner Freundin bekommen habe. Es ist faszinierend, wie er die Begegnung zwischen den Menschen und einer außerirdischen Rasse beschreibt; die Konflikte die entstehen, wenn zwei sehr unterschiedliche intelligente Zivilisationen aufeinandertreffen und die Menschen entscheiden müssen, wie weit ihre Ethik reicht.

Am meisten enttäuscht haben mich dieses Jahr wohl Zen and the Art of Motorcycle Maintenance von Robert Pirsig und Seeing Further herausgegeben von Bill Bryson. Beide konnten die hohen Erwartungen, die andere Rezensionen oder der Name des Autors geweckt hatten, bei weitem nicht erfüllen. Die größte Überraschung war hingegen Rattentanz von Michael Tietz: ein Buch, das eigentlich schon dazu verdammt war, im Regal zu verstauben, mich dann aber durch viele frische Ideen überzeugen konnte.

Mein schnellstgelesenes Buch dieses Jahr war Sonea von Trudi Canavan, was aber nicht überrascht, da ich es im Rahmen eines Lesemarathons an nur einem Tag durchgelesen habe. Außerhalb eines solchen Marathons liegt Diktatur der Stille von Ellen Dee Davidson vorne, das ich in meinem Sommerurlaub verschlungen habe. Am langsamsten war ich bei Zen and the Art of Motorcylce Maintenance. Nicht nur, weil es mir nicht gefallen hat, sondern auch, weil ich hier zwei Wochen lang keine einzige Seite lesen konnte.

Auch auf der kritischen Seite hat sich 2010 einiges verändert. Anfang des Jahres habe ich dieser Seite im Blogformat ein neues Gesicht gegeben. Seitdem sind hier 85 neue Artikel erschienen, Buchkritiken und auch andere News und Informationen zum Thema Bücher. Auch habe ich den Eindruck, dass sich das Thema dieser Seite mehr in Richtung Science-Fiction und Fantasy verschiebt, andere Genres sind jedoch weiterhin immer willkommen. Dieses Jahr war also ein wenig eine Frischzellenkur für die kritische Seite, die ich eine Zeit lang doch eher links liegen gelassen hatte. Das Wiederbeleben hat mir viel Spaß gemacht und damit wünsche ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und freue mich auf neue 365 Tage mit euch.

Hallo unbekannter Leser!

Ich wünsche dir ein schönes Fest, entspannte Tage und gaaaaanz viel Zeit zum Lesen! Also mach den verdammten Rechner aus und widme dich wieder deinem Buch!

Nach Weihnachten kannst du dann gerne wieder vorbeischauen.

Heute habe ich mir mal die Verlagsvorschau von Piper-Fantasy für Mai bis Oktober 2011 vorgenommen und dabei drei Bücher entdeckt, die für mich spannend klingen:

Quantum von Hannu Rajaniemi

Seine Verbrechen sind im ganzen Sonnensystem bekannt – der Meisterdieb Jean le Flambeur kann sich jedoch an keine seiner Taten erinnern. Was ist mit seinem Gedächtnis geschehen? In wessen Körper steckt er? Und warum rettet ihn die ätherische Kriegerin Mieli aus seiner erbarmungslosen Gefangenschaft? Ausgerechnet in der Stadt des Vergessens soll Jean Antworten finden. Dort wird menschliche Lebenszeit als Währung gehandelt, und Erinnerungen sind der kostbarste Besitz jedes Einwohners. Und weil auf keinem Planeten Verbrechen härter bestraft werden, muss der Meisterdieb ohne Gedächtnis auf dem Mars den brillantesten Coup aller Zeiten durchziehen … Ein Abenteuer, das Zeit, Raum und Erinnerungen aus dem Gleichgewicht wirft und zu den wichtigsten Neuerscheinungen des phantastischen Genres zählt. (Piper-Verlagsvorschau)

Die Reviews, die sich zu der englischen Version finden, sind durch die Bank positiv (1, 2, 3, 4, 56) und das Thema klingt mal wieder nach einer frischen Idee…

Das erste Horn von Richard Schwartz

Die Reihe Das Geheimnis von Askir und Richard Schwartz sind anscheinend bislang an mir vorbeigegangen. Die Rezension der Phantastik-Couch zum ersten Band macht mir jedoch Appetit:

Und doch langte das Wenige aus, damit Schwartz mich über fast 400 Seiten förmlich an die Seiten bannte. Nicht große Landschaftsgemälde oder phantastische Settings sind es, nicht eine minutiös und in sich logisch aufgebaute Pseudo-Historie die mich die Seiten voller Spannung umblättern lies, sondern die beschriebenen Personen und ihre Geheimnisse wussten zu faszinieren.

Ancient Blades von David Chandler

Da der Roman auch in den USA und  England erst im Juli nächsten Jahres erscheint, gibt es hierzu leider noch keine Rezensionen, aber der Text von Piper klingt gut:

Seit Jahrhunderten ist sie uneinnehmbar: die freie Stadt Ness, die Metropole der Diebe. Um ihren größten Schatz zu stehlen, lässt sich der junge Schurke Malden auf den gefährlichsten Coup seines Lebens ein. Er muss tun, was keinem vor ihm gelang: in die Burg der Stadt Ness eindringen. Als wäre diese Aufgabe nicht schon schwierig genug, bekommt er auch noch unerwünschte Unterstützung. Ritter Croy, eben noch aus der Stadt verbannt und seines Schwerts Ghostcutter beraubt, versucht sowohl seine Ehre als auch die Zuneigung der Zauberin Cynthera zurückzugewinnen. Gemeinsam geraten die beiden Gefährten wider Willen in ein Abenteuer, das seinesgleichen sucht. (Piper-Verlagsvorschau)

Außerdem erscheinen im nächsten Jahr bei Piper noch Bücher von so illustren Autoren wie Wolfgang Hohlbein, Ralf Isau, Gerd Ruebenstrunk, Alexey Pehov, Kai Meyer und Monika Felten.

Nach gut fünf Jahren war es mal wieder an der Zeit, der kritischen Seite eine neue Heimat zu verpassen. Von der sehr rohen, selbstgestrickten Software bin ich jetzt auf WordPress umgestiegen und habe die letzten Wochen damit zugebracht, es auf meine Bedürfnisse anzupassen. Nun findet ihr hier bislang 265 Buchkritiken, zu denen in Zukunft auch wieder häufiger welche hinzukommen werden. Außerdem werde ich immer mal wieder was zum Thema Bücher und Lesen schreiben und damit die kritische Seite etwas mehr in Richtung Buch-Blog gestalten. Dementsprechend könnt ihr jetzt einen RSS-Feed abonnieren, der euch über neue Artikel informiert, und ihr habt nun auch die Möglichkeit, bei jeder Kritik und jedem Beitrag einen Kommentar zu hinterlassen.

Also, schaut euch um und wenn ihr einen Fehler findet, Kommentare, Anmerkungen oder sonstige Ideen habt, hinterlasst mir einfach einen Kommentar.