The Timeships

(Heyne 2002, 732 Seiten, 3-453-21091-3)

Sehr gute, intelligente Fortsetzung von H.G. Wells Kultroman Die Zeitmaschine.

Der Zeitreisende der in H.G. Wells Die Zeitmaschine in die Zukunft reist kehrt nach seinen Abenteuern nur kurz in seine Gegenwart am Ende des 19. Jhdts. zurück. Doch schon auf seiner Reise in das Jahr in dem er Weena verlor bemerkt er eine Veränderung in der Entwicklung der Erde. Statt eines farbenfrohen Paradieses erwartet ihn eine dunkle und kalte Erde. Aber auch auf ihr gibt es Morlocks, diese entsprechen aber nicht den unterirdischen, mechanisch-technologisierten Menschennachkommen die der Reisende kennt, sondern sie haben sich zu einem hochtechnologisierten Volk entwickelt, dass in einer gigantischen Kraftanstrengung eine Kugel um die Sonne gebaut hat und dort völlig konfliktfrei lebt. In der Kugel trifft der Reisende auf Nebogipfel der ihm die Welt der Morlocks und das Konzept des Multiplizitäten-Universums erläutert. So erfährt er, dass sich die Geschichte in jedem Moment in immer mehr Stränge ausfächert in denen ein Ereignis jeweils anders stattgefunden hat. In der nächsten Zeit reisen die beiden durch verschiedene Versionen der Erdgeschichte und schließlich sogar zum Beginn des Univerums.

Mit seinem „authorisierten Nachfolger“ tritt Stephen Baxter ein schweres Erbe an. H.G. Wells Buch ist nicht umsonst einer der Science-Fiction-Klassiker. Allerdings wird Baxter dem Original mit seinem Nachfolger gerecht. Baxter gelingt es sogar das typische Plausibilitätsproblem von Zeitreisegeschichten zu umgehen indem er die „multiple Geschichte“ nicht nur zur Erklärung heranzieht, sondern sie sogar in die Geschichte einbaut wirkt das Konzept für den Leser bald wie selbstverständlich. Die Handlung wirkt daher der glaubwürdig und auch die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Besonders fällt der zeitreisende Morlock Nebogipfel auf, der von einer „überlegenen“ Warte aus die Geschichte der Menschen kommentiert. Einziger Kritikpunkt ist die fehlende Spannung, die das Buch in einigen Passagen etwas zäh macht. Inhaltlich beschäftigt sich Baxter in Zeitschiffe mit vielen Themen: Gentechnik, Konflikte und die Allmacht des Menschen sind die wichtigsten.

Buch bei Amazon kaufen

Bisher ein Kommentar zu Zeitschiffe

Kommentar abgeben