Theos Reise (Le Voyage de Théo)

(Hanser 2000, 694 Seiten, 3-446-19265-4)

Catherine Clément gibt in diesem Buch eine leicht verständliche Einführung in die Religionen der Welt.

Catherine Clément stellt in ihrem Buch „Theos Reise“die verschiedenen Religionen der Welt vor. Der 14jährige Theo ist schwer krank und die Ärzte sind der Meinung, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Da nimmt ihn seine Tante Marthe mit auf eine Weltreise. In jedem Land treffen sie Freunde von Marthe, die Theo etwas über ihre Religion erzählen, ihn zu heilige Stätten führen und ihn an Riten und Zeremonien teilnehmen lassen. Am Ende der Reise hat Theo nicht nur viel über Religion gelernt, sondern ist auch wieder gesund.

Catherine Clément gibt in diesem Buch eine leicht verständliche Einführung in die Religionen der Welt. Nicht nur die Hauptreligionen, sondern auch einige Volksglauben, wie z.B. der Taoismus werden vorgestellt. Sehr gut ist, dass nicht nur über die Lehre einer Religion, sondern auch über Brauchtümer berichtet wird. Die (nicht immer rein kirchlichen) Riten, wie z.B. die sich über Stunden hinziehende japanische Teezeremonie, werden gut beschrieben. So wechseln sich die verschiedenen Aspekte, die die jeweilige Religion zu einem Ganzen werden lassen, ab und durch die Handlung wird das Abstrakte immer wieder unterbrochen, so dass keine Langeweile aufkommt. Im Laufe des Buches stellt Theo und damit auch der Leser immer wiederverblüffende Ähnlichkeiten zwischen einzelnen Glaubensrichtungen fest. Immer wieder gleichen sich Sagen von der Weltentstehung oder Geburtsgeschichten verschiedener Götter bzw. Heiliger. Vieles, was sinnlos scheint wird in diesem Buch begründet. Vor jedem neuen Ziel muss Theo dieses erraten und meistens wird sich auch der Leser bewusst, dass er über diese neue Religion kaum etwas weiss. Obwohl man manchmal den Eindruck hat, Theos Krankheit sei vergessen worden, meldet sich diese in Form von Ohnmachtsanfällen immer wieder. In jedm Land findet man eine andere Erklärung dafür, die manchmal den Eindruck hinterlässt, die westliche Medizin sehe alles zu schlimm. Da Theo nicht ständig an den Tod erinnert werden soll, wird dieses Thema bewusst ausgespart bzw. sehr knapp gefasst, was manchmal aufgrund beeindruckender Zeremonien schade ist.

Buch bei Amazon kaufen

Kommentar abgeben