Clever konstruierter, fesselnder und düsterer Krimi.

Alles beginnt mit dem mysteriösen Selbstmord eines ausländischen Mädchens. Sie übergießt sich auf einem Feld weit ab von der Stadt mit Benzin und zündet sich selber an. Kurt Wallander ist schon vor ihrem Tod vom misstrauischen Bauern gerufen worden, doch er kann ihren schrecklichen Suizid nicht mehr verhindern. Nun bleibt ihm die Aufgabe, herauszufinden, wer das Mädchen ist und warum sie sich das Leben genommen hat. Da es sich jedoch offensichtlich um einen Selbstmord zu handeln scheint, treten die Ermittlungen darüber schnell in den Hintergrund, als der ehemalige Justizminister auf brutalste Weise ermordet wird. Ihm wird mit einer Axt das Rückgrat gespalten und danach wird er skalpiert. Wallander und seine Kollegen tappen noch im Dunkeln, als ein zweiter Mord nach einem ähnlichen Muster geschieht. Durch Gerüchte und bisher unbewiesene Behauptungen kommt Wallander dunklen Geschäften der Männer auf die Spur und lernt auch bald den Mörder kennen…

Nachdem Ole schon drei Wallander-Krimis für diese Seite rezensiert hat, wollte ich mir doch auch selber mal ein Bild von Mankells Krimis machen. Und ich muss sagen, dass ich, im Gegensatz zu Oles Meinung zu Der Mann der Lächelte, Die weiße Löwin und Brandmauer, von Mankells Schreibstil und Plot-Konstruktion sehr angetan bin. Mankell hält sich nicht lange mit Vorgeplänkel auf, sondern wirft dem Leser zu Beginn ein Bröckchen vor, dessen Zusammenhang zur Story erst spät klar wird. Dadurch schafft er es schon nach dem Prolog, den Leser an den Roman zu fesseln. Die Geschichte, die sich Mankell für diesen Roman ausgedacht ist spannend und glaubwürdig, wirkt an manchen Stellen jedoch ein wenig konstruiert. Dies stört jedoch nur bedingt, denn durch die bedrückende Atmosphäre und die vollkommene Ahnungslosigkeit bis zur Mitte des Buches wird der Leser in die Handlung hinein gesogen. In der Mitte ändert sich für den Leser dann der Rhythmus des Buches, weil man nun weiß, wer der Mörder ist und den weiteren Ermittlungen Kurt Wallanders wissend zuschaut. Mankell konstruiert diese Spurensuche aber so geschickt, dass die Handlung immer spannend und überraschend bleibt. Die Atmosphäre von Die falsche Fährte ist sehr düster und die Auflösung des Falles ist wirklich bedrückend.

Buch bei Amazon kaufen

Kommentar abgeben